Die Wahrheit über Milch – Warum ich keine Milchprodukte mehr zu mir nehme

Wusstet Du, dass der Mensch die einzige Spezies ist, welches die Muttermilch von einem anderen Tier trinkt? Wenn man sich eine Sekunde Zeit nimmt und darüber nachdenkt, dann ist es eigentlich pervers. Kuhmilch dient dazu, ein Kalb so schnell wie möglich von 30 kg bis zu über 300 kg wachsen zu lassen. Das ist drei oder vier Mal das Gewicht eines erwachsenen Menschen. Der Zweck von Kuhmilch besteht darin, das Gewicht zu steigern und Wachstum zu fördern. Was denkst Du wird passieren, wenn ein Mensch Kuhmilch trinkt? Ich denke, wir können uns einigen, dass wir sie nicht trinken sollten, wenn wir abnehmen oder unser Körpergewicht beibehalten wollen.

Warum ich nie wieder Milch trinke

Ich wünschte, ich wüsste all das was ich heute weiß als ich noch ein Kind war und meine Eltern begannen, mir Milch zum Trinken zu geben, weil sie glaubten, dass ich dadurch größer wachsen würde, was übrigens nie passiert ist, haha. Stattdessen gab es mir zwei Dinge: Akne und Allergien! Ich merkte die Auswirkungen erst, als ich instinktiv aufgehört habe, Milch zu trinken.

Wie ist es dazu gekommen? Vor etwa sechs Jahren erreichte ich meinen Höhepunkt mit meiner Allergie gegen Hausstaubmilben, Pollen und Gräser. Es war so schrecklich, dass ich überallhin Taschentücher tragen musste und ständig am Niesen war mit juckenden Augen, Nase und Rachen – eben die Symptome von einem Heuschnupfen. Ich fühlte mich so schlecht, dass sogar Antiallergikum nicht mehr viel half. Während dieser Zeit bemerkte ich, dass an Tagen an denen ich Milchprodukte zu mir nahm, sich meine Allergie um Vieles verschlechterte. Es war so offensichtlich, dass ich diese Theorie austestete und Milch Au revoir sagte … und Voilà – beste Entscheidung überhaupt! : D
Es verbesserte sich nicht nur meine Allergie – ich nehme kein Antiallergikum mehr – meine Akne ist dadurch verschwunden!! Es ist etwas, das ich gern vergessen würde, dass es jemals existierte. Ich kann jedoch nicht leugnen, dass ich an manchen Tagen so schlimme Akne hatte, dass ich mir eigentlich nicht vorstellen konnte, jemals wieder reine Haut zu haben. Der Blick in den Spiegel machte mich nur total traurig…

Nie hätte ich gedacht, dass die Entscheidung Milch von meinem Speiseplan zu streichen, dieses Problem lösen könnte! Ich glaube, dass meine Akne durch die ganzen Hormone in der Milch ausgelöst wurde, welches mich zu meinem nächsten Punkt bringt.

 

Milch und Hormone

Wie jede Muttermilch enthält auch die Kuhmilch dutzende weibliche Hormone, die Östrogene. Eine in Japan durchgeführte Studie zeigt, dass kurz nach dem Trinken von Milch, aktive und starke weibliche Hormone durch den Körper fließen, sowohl bei Männer, Frauen als auch Kinder. Darüber hinaus stürzt innerhalb von Minuten nach dem Milchkonsum das männliche Hormon Testosteron bei Männern und Jungs ab.

Den normalen Hormonspiegel außer Gleichgewicht zu bringen ist niemals gut und kann dazu führen, dass bösartige Tumore in den Fortpflanzungsorgane der Frau entstehen, insbesondere Brustkrebs. Auch treten dadurch Menstruationsprobleme bei Frauen auf, Prostatakrebs bei Männern, sexuelle Reifung von präpubertären Kindern etc.. Milch wurde bereits unzählige Male in Studien mit diesen Krankheiten in Verbindung gebracht.

 

Die Wahrheit über Milch und Kalzium

Viele von uns wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, nämlich dass scheinbar nur Milch Kalzium liefert und, dass das Kalzium darin uns gesund und stark macht. Ja, das ist in der Tat das, was die Milchindustrie uns glauben lassen wollen und viele Studien werden dafür manipuliert.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass es reichlich Proteine, Kalzium und andere Mineralien vor allem in der Vollwertkost enthalten ist (z.B. Gemüse, vor allem Meeresgemüse, Nüsse, Samen etc.) Es herrscht absolut keine Notwendigkeit, Milchprodukte wegen ihres Kalzium- oder Proteingehalts zu konsumieren. Wie kamen denn die Kühe in erster Linie zu reichlich Kalzium und Eiweiß? Durch den Verzehr von Gras…

Zweitens konsumiert die westliche Bevölkerung nicht nur am meisten Milchprodukte weltweit, sie hat auch die höchste Auftrittshäufigkeit von Osteoporose, eine Knochenkrankheit, von der man ausgehen kann, dass es durch einen Mangel an Kalzium verursacht wird. Ist das nicht ein Widerspruch an sich? Nun, es stellt sich heraus, dass Milch oft das Kalzium aus den Knochen entzieht anstatt es ihm abgibt.

Wie kommt es dazu?

Milch, wie alle tierischen Produkte, ist vom pH-Wert sauer. Wenn wir zu viel säurehaltige Lebensmittel zu uns nehmen, muss unser Körper dies neutralisieren, damit wir weiterhin funktionieren, falls nicht würden wir daran sterben. Dies geschieht durch die Verwendung von Mineralien, da sie basisch wirken und Kalzium ist ein ausgezeichneter Säureregulator! Daher sollten wir bei einer zu säurehaltigen Ernährungsweise (zB viel Fleisch, div. Tierprodukte, Getreide etc.) ausreichend basische Lebensmittel wie Gemüse und Obst essen, um ein Gleichgewicht zu halten. Dadurch kann ein Verlust des Kalziums aus den Knochen vermindert bzw. sogar vermieden werden, welches ansonsten über unsere Gefäße mit dem Urin ausgeschieden wird. Es gibt einige Krankheiten, in denen Kalzium sich an ungewöhnlichen Regionen innerhalb des Körpers (z.B. Ablagerungen in der Schulter) befindet, wo es nicht sein sollte und somit unsere Körperfunktionen beeinträchtigt. Ich glaube, dass dies weitgehend durch eine unausgewogene/saure Ernährung verursacht wird.

Ein weiterer Grund, warum Milch keine gute Quelle für Kalzium ist, ist weil wir dieses Kalzium nur sehr schlecht aufnehmen können. Wenn Du meine 5 Guidelines für eine gesunde Ernährung gelesen hast, weiß Du sicherlich, dass bestimmte Nährstoffe nur absorbiert werden, wenn wir sie in Kombination mit anderen Nährstoffen zu uns nehmen, das gilt vor allem fürs Kalzium. Einige Nährstoffe können darüber hinaus auch die Aufnahme derer beeinträchtigen. In diesem Fall ist es Phosphor, das verhindert, dass das Kalzium vom Körper aufgenommen wird. Laut Dr. Frank Oski an der State University of New York sollten wir nur Lebensmittel mit einem Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 2:1 oder höher zu uns nehmen. Bei Kuhmilch beträgt das Verhältnis 1.27:1 und interessanterweise hat die Muttermilch ein Kalzium-Phosphor-Verhältnis von 2.35:1. Also obwohl Muttermilch weniger Kalzium enthält, können wir mehr Kalzium von der Muttermilch aufnehmen als von Kuhmilch.

Milch ist ein industriell verarbeitetes Lebensmittel!

Vor dem 19. Jahrhundert wurde die Milch nicht pasteurisiert, sondern roh verkauft. Heute kann man eigentlich nur noch pasteurisierte Milch kaufen und der Säuregrad ist noch höher als rohe Kuhmilch!

Darüber hinaus werden Kühe mit Antibiotika und synthetischen Hormone vollgespritzt, um die Milchproduktion zu erhöhen. Das Blöde ist, wir konsumieren all das mit, wenn wir Kuhmilch trinken. Weiters wird die Kuhmilch oft noch weiter industriell verarbeitet, wie zB zu Magermilch oder gar in Pulverform umgewandelt. Ich glaube, dass wenn wir Menschen zu sehr das Natürliche verändern, es auf uns negative Auswirkungen haben wird, denen wir uns noch nicht voll und ganz bewusst sind. Was die Natur uns gegeben hat, ist perfekt wie es ist und wenn wir es verändern, dann erzeugen wir ein Ungleichgewicht und es macht uns krank.

Was passiert, wenn wir aufhören, Milchprodukte zu konsumieren?

Ich habe einige Nachforschungen darüber gestellt, welche Veränderungen echte Personen erlebten, nachdem sie aufgehört haben, Milch zu konsumieren, meine eigenen inbegriffen. Hier sind fünf Punkte:

  1. Wir haben an Gewicht verloren.
  2. Unsere Verdauung hat sich verbessert. (z.B. bye bye Blähungen; Bessere Verdauung = mehr Energie für Entgiftung und Regeneration => Anti-Aging und bessere Gesamtleistung)
  3. Unsere Haut wurde reiner (z.B. bye bye Akne)
  4. Ihre Knochen wurden gefestigt (ich kann nicht für mich sprechen – ich bin ja noch jung, haha, aber ich habe ja die Gründe für diesen Punkt oben angeführt).
  5. Unsere Allergien besserten sich bzw. sind ganz weg

Wenn all das nicht Grund genug ist, Milch au revoir zu sagen, dann weiß ich nicht mehr, was Dich noch überzeugen könnte.

 

Wenn dieser Beitrag dich überzeugt hat, Milchprodukte von jetzt an zu vermeiden oder zumindest weniger davon zu Dir zu nehmen, dann folge mir bitte auf Social Media um Nichts zu verpassen, denn mein nächster Beitrag handelt genau darüber, wie Du’s am besten machen kannst 😉

 

Wenn Du diesen Beitrag hilfreich findest, teile ihn mit Deinen liebsten Menschen, damit sie von diesem Wissen auch profitieren können. Sharing is caring! =)

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.