Wie periodisches Fasten uns fit und gesund hält

Wusstest Du, dass die Verdauung von allen Körperfunktionen am meisten Energie beansprucht? Wenn zu viel Energie für die Verdauung verwendet wird, ist weniger für die Regeneration und Entgiftung verfügbar. Infolgedessen altern wir früher, erkranken leichter und es dauert länger, bis wir heilen.

Es gibt einen Grund, warum das Fasten in so vielen Kulturen üblich ist. Es ist nicht nur vorteilhaft für unseren Körper, sondern auch für unseren Geist. In der Tat verlieren wir während der Fastenzeit nicht nur Körperfett, sondern können von gesteigerten mentalen Funktionen profitieren. Fasten erhöht also unsere Produktivität!

1. Was ist periodisches Fasten?

Periodisches Fasten ist eine Art, unsere Mahlzeiten innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu uns zu nehmen. Normalerweise bedeutet das, dass man innerhalb von 6 bis 8 Stunden isst und infolgedessen 16 bis 18 Stunden am Tag fastet.

2. Vorteile des periodischen Fastens

-Es ermöglicht dem Körper, gespeichertes Fett zu verbrennen.

-Es erhöht Deine Produktivität.

-Es ist eine natürliche Art, Entgiftung voranzutreiben.

-Es fördert Langlebigkeit und Anti-Aging, da Zellen widerstandsfähiger werden und somit Schäden durch oxidativen Stress besser widerstehen.

-Es fördert glattere, festere Haut aus dem gleichen oben genannten Grund.

-Es reduziert das Krebsrisiko! Schockierend, aber tatsächlich produziert unser Körper jeden Tag Millionen von Krebszellen! Ein gesunder Körper kann sie jedoch bekämpfen und fasten fördert die Heilung, da wir mehr Energie zur Verfügung haben!

-Gleiches gilt für andere Volkskrankheiten wie Diabetes oder Herzkrankheiten.

-Es spart Zeit, da Du weniger Zeit damit verbringst, zu kochen, zu essen und darüber nachzudenken, was Du essen sollst. Demnach schafft das Fasten Zeit für andere wichtige Dinge im Leben!

-Wenn Du oft am Tag über Essen nachdenken musst, dann ist dies die Lösung dafür! 😉

3. Wie praktizierst Du periodisches Fasten?

Das Beste an periodischem Fasten ist, dass man es so einfach implementieren und es auch wirklich konsistent durchführen kann. Meine Methode es umzusetzen, besteht darin, das Frühstück zu überspringen, meine erste Mahlzeit von 12 bis 14 Uhr zu mir zu nehmen und einen Snack oder ein Abendessen von 16 bis 20 Uhr zu haben. Während der Fastenzeit ist es erlaubt und empfohlen, viel Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken.

4. Wie waren meine Erfahrungen?

Ich habe drei Wochen lang periodisch gefastet und es war in vielerlei Hinsicht großartig. Da ich vorher schon leicht gefastet habe, war es für mich relativ einfach. Wenn Du zuvor noch nie gefastet hast, könnten die ersten Tage möglicherweise etwas schwierig sein, aber das Gute ist, dass der Körper sich in etwa drei Tagen darauf einstellen wird!

Deutliche Unterschiede, die ich während der Fastenperiode bemerkte, war mein insgesamt höheres Energieniveau. Ich hatte einen klareren Verstand und war produktiver, besonders am Morgen! Außerdem hatte ich mehr Kraft zum Trainieren! Ja, periodisches Fasten hat mich stärker gemacht! Ich hatte mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben, da ich eine Mahlzeit ausließ und auch sonst nicht über Essen nachdenken musste.

Nach drei Wochen periodischen Fastens verlor ich Körpergewicht bzw. Körperfett, aber nicht allzu sehr, da ich mehr Muskeln bekam (Muskeln wiegen mehr als Fett), weil ich (leicht) trainierte. Außerdem habe ich die Portion des Mittagessens erhöht, daher glaube ich nicht, dass ich viel weniger an Kalorien aufgenommen habe als gewöhnlich. Trotzdem war ich deutlich besser in Form (laut Freunden) und fühlte mich großartig!

Fazit: Periodisches Fasten ist einfach zu implementieren, vor allem auch dran zu bleiben und bietet erstaunliche Vorteile! Ich kann mir keinen Grund vorstellen, es nicht selbst auszuprobieren. Es wird noch effizienter, wenn man sich clean ernährt!